Und was hast Du 'locked down'?

Und was hast Du 'locked down'?

 

Vor kurzem fotografierte ich früh morgens dieses Bild: ein verwelktes Mädesüß, eingesponnen in ein Spinnennetz. Es war kalt und nebelig und man konnte dadurch wunderbar alle feinen Spinnenfäden erkennen. Es sah bezaubernd aus. 

 

Was hat das nun mit dem Lockdown zu tun? 

 

Die Spinnenfäden kann man nur so wunderbar erkennen wenn es neblig, kalt, frostig ist. Eben nicht einfach nur sonnig und sommerlich warm. Und ich finde, dass sich da eine tolle Parallele findet zu dem was gerade auf der Welt passiert. Die Einschränkungen durch die Coronamaßnahmen, das Virus selbst, die Umbruchsituation auf der Erde, ... lassen alte, nicht gelebte Gefühle emporkommen. Ängste, Wut, Trauer und was wir sonst noch so alles nicht haben wollen. Sie waren lange Zeit unsichtbar, so wie die Spinnenfäden im Sommer. 

Nun entsteht aber Druck von außen. Die Ablenkungen fallen weg, Isolation wirft uns auf uns selbst zurück, die Nachrichten bringen Negatives und die zunehmende Bewußtheit auf der Erde und das sich ändernde Energieniveau tun ihr übriges. Ist es da verwunderlich, dass die Aggressivität und Unzufriedenheit in der Gesellschaft zunimmt? Krankheiten sich häufen?

Nein, denn es wird weiterhin im Außen nach 'dem Schuldigen' an der eigenen Misere gesucht. 

Gerade jetzt haben wir eine riesen Chance zu heilen. Wenden wir uns unseren Gefühlen zu und schauen was sie uns sagen wollen!  Wo kommt meine Wut her? Wo fühle ich sie, warum gerade jetzt?

Gehen wir nach Innen und wenden uns ihnen zu.

Nehmen wir sie liebevoll an, sehen wie wundervoll sie sind, welch Potential in Ihnen liegt. Gehen wir durch sie hindurch, statt sie einfach zur Seite zu schieben und wieder wegzuschließen. Kein Lockdown der Gefühle!

Reagieren wir mit Liebe! Auf unsere Gefühle und auf die anderer Menschen.

 

Seit ihr nicht neugierig was dahinter liegt? Hinter Wut, Trauer, Angst & Co. Was noch sein könnte?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0